Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
< Knapp zehn Prozent brechen den Integrationskurs ab

18.08.2017 13:58
Kategorie: Allgemeines

Wie Digitales die (Lern-)Welt verändert

Ein neues Sportangebot zielt besonders auf Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen nur schwer ein regelmäßiges Training wahr nehmen können. Viele Frauen und Männer sind im Schichtdienst oder mit wechselnden Arbeitszeiten oder Arbeitsorten beschäftigt.


(c) Axel Busch, vhs Köln

Telefone haben die Welt verändert. Während die Menschheit sich daran gewöhnt hat, über große Distanz mündlich zu kommunizieren, ist dies erst wenige Jahrzehnte drahtlos möglich. Die Entwicklung von SmartPhones und des mobilen Internets brachten erneut Veränderungen der alltäglichen Lebenswelt mit sich. Andreas Balsliemke, der bei der Volkshochschule Eschweiler das Thema „digitales Lernen“ betreut, erzählt im Gespräch: „Meine 85-jährige Mutter wollte mit Computern und dem Internet nie etwas zu haben. Das brauche ich nicht mehr zu lernen, meinte sie lange. Nun will sie auf einmal ein SmartPhone haben, z.B. um weit entfernte Verwandte beim Telefonieren zu sehen oder Fotos austauschen zu können.“

Wer länger nicht mehr Bus gefahren ist, kann die Veränderungen sehen: Schauten die Menschen früher vor sich hin, aus dem Fenster oder unterhielten sich, sind heute die meisten Passagiere lesend oder chattend mit dem ‚klugen Telefon‘ beschäftigt. Bereitete man früher Reisen aufwändig vor, studierte Karten und beschäftigte sich mit z.B. Verkehrsregeln im Ausland, schaltet man heute bei Fahrtbeginn das Navi an und überlässt es dem Gerät, die nötigen Infos – inklusive Staumeldungen – aus dem Internet zusammenzutragen. Auch Fernsehen und Radio haben sich verändert. Immer weniger Menschen nehmen das laufende Programm wahr. Stattdessen werden Podcasts gehört, Videos auf Youtube angesehen oder Online-Mediatheken genutzt, deren Filmbestand den früherer Videotheken um Potenzen übersteigt. CD-Shops sind aus den Städten verschwunden. Eine weitere Veränderung: Immer mehr Daten, die über jede/n gesammelt werden, ermöglichen spezifische Angebote, Preise – Apple-Kunden zahlen bekanntlich mehr – und all dies ist vermutlich erst der Anfang.

„Es ist keine Frage, dass die Welt sich vor dem Hintergrund der Digitalisierung und der Verbreitung des Internets laufend verändert. Eine wichtige Frage ist hingegen, ob diese Veränderung die Bildungslandschaft betrifft und ob die Gesellschaft als Ganzes den Veränderungen mangels ausreichender Kenntnisse und Sicherheit im Umgang mit den Entwicklungen nur hilf- und tatenlos zuschauen oder diese auch aktiv gestalten kann“, erläutert der stellvertretende vhs-Leiter Balsliemke.

vhs-Masterplan: DigiCircles und vhs.Cloud

Die deutschen Volkshochschulen haben im März 2016 einen bundesweiten Masterplan beschlossen. Die beinahe 900 Einrichtungen wollen die Entwicklung aktiv mit gestalten. Ziel des Plans ist, Kenntnisse digitaler Entwicklungen nicht nur wie bisher in spezifischen EDV-Kursen zu verbreiten, sondern „Lernwelten“ mittels digitaler Möglichkeiten zu erweitern und so breiten Bevölkerungsschichten zu ermöglichen, den gesellschaftlichen Wandel im Rahmen der Digitalisierung kritisch zu begleiten. Ein weiteres Ziel ist es, alte Zielgruppen besser und womöglich auch neue Zielgruppen zu erschließen und sich im Bildungsbereich technisch vom Begleiter zum Vorreiter zu entwickeln.

Zur Umsetzung wurden im Frühjahr 2017 bundesweit ca. 50 Kooperationen – so genannte DigiCircles – gegründet, die Pilotprojekte in ganz unterschiedlichen Bereichen erproben wollen: Ungefähr 160 Volkshochschulen nehmen bundesweit teil. Auch die Volkshochschule Eschweiler ist dabei. „Wir kooperieren im ‚DigiCircle Rheinland Süd‘ mit den Volkshochschulen Rur-Eifel (Düren), Frechen, Rhein-Erft (Brühl u.a.), Leverkusen und Siebengebirge (Königswinter). Wir wollen mit diesen Partnern Projekte im Bereich Fitness, Integration, Xpert Business sowie der beruflichen Integration (‚Interchange‘) erproben. Es geht uns aber auch darum, technische Mittel der Zusammenarbeit wie Videokonferenzen, Nutzung von Tablets oder Social Media etc. selbst einzuüben“, erläutert vhs-Leiterin Silvia Hannemann: „Neuigkeiten veröffentlicht der DigiCircle Rheinland Süd, der auch einer seit über 10 Jahren bestehenden Kooperation von Fachbereichsleitern der EDV hervorgegangen ist, als @DCFixi bei Twitter.“ Sie selbst müsse und wolle selbst lernen, welche gesellschaftliche Funktion Twitter erfüllt, „aber auch einfach, wie man es benutzt“.

Im Herbst 2017 startet nun die zweite Phase des Masterplans. Pünktlich zum Semesterbeginn geht das bundesweite Großprojekt „vhs.Cloud“ an den Start. „Die vhs-Cloud“ bündelt mittels der App WebWeaver® viele Dienste, die man sich derzeit pädagogisch wünschen kann – und das auf dem Boden des deutschen Datenschutzrechtes“, erläutert Balsliemke: „Die vhs.Cloud wird z.B. einen Messenger (ähnlich Whatsapp), ein virtuelles Klassenzimmer und eine App zur Videotelefonie (ähnlich Skype) beinhalten, wird aber nicht von amerikanischen Konzernen sondern von der Kölner Firma DigiOnline GmbH und im Auftrag von Volkshochschulen betrieben.“ Die vhs.Cloud wird über SmartPhones, Tablets und PC-Browser gleichermaßen zu bedienen sein.

Nur in Eschweiler: Fitness-Training mit Live-Streaming und Videobegleitung

Nun gilt es, die ersten Leuchtturmprojekte umzusetzen, digital gestützte Kursangebote zu unterbreiten und zu etablieren und digitale Entwicklungen zu problematisieren. „In Eschweiler starten wir das Projekt mit einem neuen Kursangebot im Bereich Sport sowie zwei Vorträgen, die per Live-Stream in die vhs Eschweiler übertragen werden.

Das neue Sportangebot heißt „Functional Fitness“ und findet ab dem 20.9. am frühen Mittwochabend 17:15 bis 18:15 Uhr statt. Am 13.9. kann kostenlos in das Training geschnuppert werden; eine Anmeldung ist allerdings auch dafür erforderlich. Balsliemke, der als hauptberuflicher Pädagogen im Bereich Gesundheitsbildung das Projekt ersonnen und mit entwickelt hat, erläutert: „Das Angebot zielt besonders auf Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen nur schwer ein regelmäßiges Training wahr nehmen können. Viele Frauen und Männer sind im Schichtdienst oder mit wechselnden Arbeitszeiten oder Arbeitsorten beschäftigt. Auch betreuen vor allem Frauen Kinder oder alte Menschen und können deshalb abends nicht gut aus dem Haus und somit auch nicht an regelmäßigen Kursen teilnehmen. Leitungskräften in verantwortlicher Position fällt es ebenfalls oft schwer, regelmäßige Freizeittermine einzuhalten. Das schlägt sich dann auf den Leibesumfang nieder.“ Mit einem schelmischen Grinsen ergänzt Balsliemke: „Auch für Computer-Nerds könnte das Training genau das Richtige sein“.

Um möglichst vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen, wird der Kurs um verschiedene Leistungen erweitert: Erstens wird die Kursstunde live über die vhs.cloud gestreamt. Als Empfangsgeräte dienen SmartPhones, Tablets oder auch Computer. Man bekommt ein Passwort und kann z.B. zu Hause, im Hotelzimmer oder auch im Urlaub an der Trainingseinheit teilnehmen. „Die Übungen werden so gestaltet, dass eine Teilnahme theoretisch sogar im Büro möglich wäre“, erklärt Balsliemke mit einem Lächeln „ … natürlich nur wenn es der Arbeitgeber erlaubt …“. Die Bedienung der vhs.cloud-App ist leicht, kann aber bei Bedarf auch am Rande des Kurses eingeübt werden.

Mehr Flexibilität für Teilnehmende

„Theoretisch wäre eine Teilnahme sogar möglich, ganz ohne dem Kursleiter jemals real zu begegnen“, erklärt Balsliemke. „Wir wollen uns allerdings nicht auf das kritische Niveau gewisser Sport-Apps oder Youtube-Videos herab begeben. Wer online trainiert, eignet sich leicht falsche Übungsabläufe an, die der eigenen Gesundheit mehr schaden als nutzen“, betont Balsliemke. Wer also nur von zu Hause aus teilnehmen will, ist zwar herzlich willkommen, sollte dem Kursleiter aber über die Videokonferenz-App der vhs.cloud eine stichprobenartige Kontrolle ermöglichen. Für alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer gilt: Wer nicht im Bild bzw. Video erscheinen will, muss das nicht. Eine Veröffentlichung der Aufnahmen über den Kreis der zahlenden Teilnehmenden hinaus wird ausgeschlossen.

Weil zwei Mal pro Woche zu trainieren generell empfohlen ist, wird wöchentlich eine zweite Trainingseinheit als Tutorial online zur Verfügung gestellt.

„Das Training ist für jeden geeignet der/die körperlich fit oder fitter werden will. Wer einmal in der Woche zum Kurs kommen und die ergänzenden Angebote nicht nutzen will, ist auch willkommen.“ Dieser Hinweis ist Balsliemke besonders wichtig. „Der Pilotkurs kostet nicht mehr als andere Trainingsangebote der Volkshochschule. Es wird nur mehr geboten.“ Etwas Experimentierfreude wäre allerdings willkommen. „Wir erproben Technik und werden sicher auch Fehler machen. Im Gegenzug bekommen Teilnehmende ein qualifiziertes Training auf individuellem Niveau.“

GerthGeleitet wird der Kurs vom Personal Trainer Detlef Gerth aus Herzogenrath, der als Medical Fitness Coach und Ernährungsberater qualifiziert ist. Gerth erklärt: „Im Grunde finden die Teilnehmer einen normalen Sportkurs vor, in dem Elemente aus einem Zirkeltraining mit Übungen aus dem Bereich Crossfitness gemischt werden. Das Training findet mit dem eigenen Körpergewicht oder einfachen Hilfsmitteln statt, über die man auch zu Hause verfügt. Als leichte Gewichte kommen z.B mit Wasser gefüllte PET-Flaschen in Frage.“ Gerth hat bei der Bundeswehr im technischen Bereich gearbeitet und befindet sich seit kurzem in früher Pension. Erfahrungen aus dem Unterrichten mit Hilfe von Helm-Cams und Videokonferenz-Systemen will der hoch qualifizierte Trainer nun kreativ für die Volkshochschule einsetzen.

Derzeit sucht das neue Kursangebot noch Frauen und Männer als Teilnehmer/innen. „Jede/r ist willkommen“, betont Balsliemke, der selbst auch dabei sein will. „Sobald die Methoden eingeübt sind, wollen wir sie auf immer mehr Kurse übertragen.“

Politische Bildung

Ein zweiter Leuchtturm wird im Fachbereich „Wissenschaftliches“ realisiert. In der Reihe „Smart Democracy“ realisiert die vhs Eschweiler ein neues Konzept, mit dessen Hilfe renommierte Fachreferenten in die Volkshochschulen vor Ort geholt werden sollen. Die Vorträge werden in jeweils nur einer vhs organisiert und dann bundesweit in Volkshochschulen übertragen.

Am 10.10 findet ein Vortrag des Gründers und Chefredakteurs von „netzpolitik.org“ Markus Beckedahl zum Thema „Digitalisierung und Demokratie – Risiko oder Chance“ in der vhs Ennepe-Ruhr-Süd statt, der per Live-Stream in die vhs Eschweiler übertragen wird.

Am 7.11. diskutiert Dr. Martin Lindner, Literatur- und Kommunikationswissenschaftler, Consultant und Partner bei wissmuth.de, unter dem Titel „Hate Speech – der richtige Umgang mit Hasskommentaren im Netz“ in der vhs Chemnitz ein weiteres hoch aktuelles Thema.

Teilnehmende der vhs Eschweiler können sich mit Fragen in den Gesprächsverlauf einbringen, die mittels einer speziellen vhsApp an den jeweiligen Moderator übertragen werden. Natürlich kann auch direkt vor Ort engagiert diskutiert werden. Diese Diskussionen werden von der vhs-Leiterin Silvia Hannemann moderiert.

Eine Teilname vom heimischen PC. Tablet oder SmartPhone aus ist auf Anfrage möglich.




Kontakt

vhs Eschweiler

Kaiserstr. 4a
52249 Eschweiler

Tel.: 02403 7027-0
Fax: 02403 7027-11
E-Mail: vhs@eschweiler.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:30 - 12:30 Uhr

nur Donnerstag auch
15:00 - 18:00 Uhr
(nicht in den Schulferien)

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen
ESF in NRW