Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Langer vhs-Abend

In einer Pause treffen sich Referent/Referentin und Teilnehmende zum Gespräch in einer gemütlichen Atmosphäre. Die Veranstaltungen beginnen um 19.00 Uhr und enden um 21.30 Uhr.

Das vom ehemaligen vhs-Leiter Hans-Werner Schmidt iniziierte Formar der Langen vhs-Nacht, mit einem Glas Wein oder Wasser in der Pause, wird von vhs-Leiterin Silvia Hannemann fortgesetzt. In der Pause gibt es nun eine kleine Überraschung.

Kursangebote >> Sonderrubrik >> Spezielle Formate >> Langer vhs-Abend

Seite 1 von 1

Kurs abgeschlossen Tourismus - historisch betrachtet

( Do., 21.3., 19.30 Uhr )

Tourismus, d. h. Reisen zur Erholung, zum Vergnügen, auch der Bildung wegen, ist ein schon der Antike bekanntes Phänomen, das schon früh auch als Wirtschaftsfaktor erkannt wurde. Im Mittelalter gab es Überschneidungen mit dem Wallfahrtswesen. Lukrativ blieb die Vermarktung allemal. Bis zum Aufkommen neuer Verkehrsmittel im 19. Jh. (Dampfschiff, Eisenbahn, später die Automobile) war der Tourismus meist eine Sache für die Wohlhabenden. Heute gibt es den Massentourismus mit ungeheurer wirtschaftlicher Potenz aber auch mit Risiken, z. B. für die Umwelt. Der Vortrag soll die historische Entwicklung und deren Folgen für die Gesellschaft darstellen.
Eine alpenverrückte Ruhrgebietsfrau und Buchautorin hat in Begleitung ihrer Wanderfreundin mit gründlicher Vorbereitung, Mut und Hingabe die Alpen in 5 Groß-Etappen überquert, in Eigenregie, auf eigener Route: 700 km von Starnberg bis Bardolino, über Mittenwald, Inntal, Stubaital, Brenner, Jaufen, Passeiertal, Etschtal, Brenta-Dolomiten, Arco, Torbole, Malcesine. Tolle Sache, möchte man meinen, für Zeitgenossen, die jung und fit sind - aber weit gefehlt! Als Gabriele Reiß mit ihren Zipperlein in Bardolino ankam, war sie 62 J. alt und Rentnerin. Beeindruckende Bilder sich wandelnder Berglandschaften, Anekdoten und Texte aus ihrem fesselnden Reisebericht fügt sie zu einem Alpen-Abend zusammen, der Sehnsucht weckt.
Im Vortrag wird Ihnen die Zeit Bruegels vorgestellt.
Im Gegensatz zu den italienischen Renaissance Künstlern, die um eine wissenschaftlich-rationale Durchdringung der Welt bemüht waren, wurde in der Altniederländischen Malerei gemalt, was man sah. Jan van Eyck war ein Wegbereiter realistischer Wirklichkeitswiedergabe.
H. Bosch entwarf himmlische und höllische Visionen in denen die Abgründe des menschlichen Handelns seine Lasterhaftigkeit dargestellt wird. Die Bilder entsprechen dem Geist der Zeit: die Eroberung der Wirklichkeit wird von Zweifel und Verunsicherung begleitet. Seine Phantastik machte ihn schon zu Lebzeiten berühmt.
Einen vergleichbaren moralisch-belehrenden Unterton haben auch die Bilder von Pieter Bruegel. Er stellt Zeitgenössisches dar, wandte sich den Dämonen und Ängsten des menschlichen Lebens zu.
Sie möchten endlich eine Kurzgeschichte schreiben? Sie haben schon erste Schreiberfahrung und möchten Ihrem Werk den letzten Schliff geben?
Tauschen Sie sich ohne Scheu mit Gleichgesinnten aus und lassen Sie sich inspirieren. Am Kursende besteht für jeden Interessierten die Möglichkeit, seine Geschichte in einer gemeinsamen Anthologie (inkl. ISBN-Nummer und damit über den Buchhandel beziehbar) zu veröffentlichen.
Haiku, was ist das eigentlich? Erfahren Sie in diesem Workshop alles über die wohl beliebteste Lyrikform der japanischen Dichtung: Geschichtlicher Ursprung, seine Entwicklung bis zum Einzug in die deutsche Dichtung ab Beginn des 20. Jahrhunderts. Anhand von Beispielen bekommen Sie ein Gefühl für den Charakter eines gelungenen Haikus, den formalen Aufbau, das Spiel der Assoziationen, die Bedeutung der Jahreszeitwörter etc.. Mit dem vermittelten Grundwissen verfassen Sie im Anschluss Ihre ersten eigenen Haiku, die in der Gruppe diskutiert und gemeinsam weiterentwickelt werden. Ein Überblick über die deutschprachige Haiku-Gemeinschaft und Möglichkeiten, aktiv eigene Haiku zu präsentieren und zu diskutieren, runden den Workshop ab.
Erfahren Sie in diesem Workshop alles über die literarischen Epochen im deutschsprachigen Raum - von der "Empfindsamkeit" bis heute. Sie lernen die wichtigsten Vertreter der jeweiligen Epochen im historischen Kontext kennen; anhand zahlreicher Beispiele bekommen Sie die für die jeweilige Epoche typischen Texte mit ihren jeweiligen Stilmitteln vorgestellt. Neben der theoretischen Einführung analysieren Sie epochentypische Texte in Einzel-/Gruppenarbeit und können Sie anhand der epochentypischen Merkmale entsprechend zuordnen.
Die Bundeswehr produziert immer wieder Negativ-Schlagzeilen: Waffensysteme, die nicht einsatzbereit sind, mangelhafte Schutzausrüstungen in Auslandseinsätzen und schlechte Unterkünfte für Soldaten.
Nach dem Ende des Kalten Krieges ist die Bundeswehr geschrumpft. Es stellt sich die Frage, kann die Bundeswehr ihre Kernaufgabe: Die Landes- und Bündnisverteidigung noch wahrnehmen? Welche Aufgaben soll die Bundeswehr zukünftig übernehmen und was benötigt sie hierzu? Und wie sollte sie und die Soldaten zukünftig in unserer Gesellschaft integriert sein. Um diesen Themenkreis dreht sich der Vortrag mit anschließender Diskussion. Der Referent Arno Kohlert war 12 Jahre Soldat der Bundeswehr und ist Mitglied im Reservistenverband und in der Gesellschaft für Sicherheitspolitik.

Seite 1 von 1



Kontakt

vhs Eschweiler

Kaiserstr. 4a
52249 Eschweiler

Tel.: 02403 7027-0
Fax: 02403 7027-11
E-Mail: vhs@eschweiler.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:30 - 12:30 Uhr

donnerstags auch 15:00 - 18:00 Uhr
(nicht in den Schulferien)

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen